Die Fotografie speziell auf die Aviatik bezogen ist ein immer grösseres Thema. Vor allem in der heutigen Zeit mit den ganzen Sozialen Netzwerken können Bilder sehr schnell geteilt und betrachtet werden. So kann man schnell viele Personen auf sich und seine Arbeit aufmerksam machen und ist früher oder später in der Aviatik Branche schon fast berühmt. Da die Digitalisierung alles einfacher und billiger macht profitieren vor allem auch Jüngere Fotografen. So hat man schnell ein erstes genügendes Equipment. Durch die Leidenschaft zur Aviatik und zum Fotografieren lernt man auch ziemlich schnell andere Aviatik Fotografen kennen welche die Interessen teilen und man so die Zeit besser überbrücken kann, wenn einmal kein Flieger startet oder landet.

 

 

Es gibt aber noch einen Unterschied der mir speziell aufgefallen ist. Es gibt zwei Arten von Fotografen. Die Planespotter, welche sich vor allem für die Immatrikulation des Fliegers interessieren und nur ein Bild des Fliegers haben möchten und diesen ab zu hacken. Es gibt aber auch die (wirklichen) Aviatik Fotografen. Ihnen geht es darum ein möglichst perfektes Bild ihres Motives zu erstellen. Sie planen meistens weit voraus und überlassen nichts dem Zufall.

 

Es ist sehr schwierig den Ursprung der Aviatik Fotografie heraus zu finden. Im Internet und auch sonst ist praktisch nicht dokumentiert. Jedoch wird es so gewesen sein das sich schon früher Privat Personen welche sich eine Fotokamera leisten konnten Flugzeuge fotografiert hatten und daran Freude fanden. Wie heuet auch noch machten natürlich bereits am Anfang von der Fotografie die Airlines Werbung mit Bildern ihrer Flugzeuge oder von den Zieldestinationen. Auch die Luftwaffen brauchten früher wie heute Fotografen um den Bestand der Flotte zu fotografieren, Luftaufnahmen von Einsatzgebieten zu machen oder auch Veranstaltungen fest zu halten.

 

Ein neuer Trend in der Aviatik Fotografie ist das sogenannte Air2Air Shooting. Also Luft zu Luft aufnahmen. Das ist ein Fotoshooting indem man ein Flieger aus einem anderen Flieger oder Helikopter in der Luft fotografiert. Dadurch lassen sich atemberaubende Bilder erstellen. Doch dieser Spass kostet eine Menge und ist somit nur selten mit zu erleben. In der Schweiz kommt dieser Trend immer mehr auf, vor allem vor Airshows bei den Ankunfts und Abreise Tagen der Show finden solche Flüge statt um in einem kurzen Zeitraum möglichst viele Flieger aufnehmen zu können. Doch es ist nicht immer leicht ein passendes Flugzeug für das Shooting zu finden. Denn Kampfjets haben eine Mindestfluggeschwindigkeit die sie nicht unterschreiten dürfen.

 

 

 

Mario De Pian

Equipment

Body

Canon EOS 7D Mark II

Canon EOS 5D Mark IV

 

Lens

Canon EF 8-15mm

Canon EF-S 18-55mm

Canon EF 100-400mm IS

Canon EF 500mm f/4 ISII